Audio-Einführung zur Craniosacralen Osteopathie:
Cranio-Behandlung-(PIW_231730145)

Die craniosacrale Osteopathie


ist eine somatische Therapie, welche durch sanfte, manuelle Verschiebung der
Schädelknochen Spannungen in den Schädelnähten und Hirnhäuten lösen kann.
Über die Angleichung subtiler Körper - Rhythmen wird ein sehr feiner Informations-
austausch möglich.

So können u.a. auch die Verklebungen/Vernarbung im Subarachnoidalraum (Granu-
lationes arach.) gelöst werden. Dies ist ein Ansatz zur Verbesserung der Liquor-
zirkulation und Vermeidung sekundärer Hirnschäden. Die Craniosacrale Methode
basiert auf der Beweglichkeit und Vitalität des Craniosacralen Systems, zu dem das
Cranium (Kopf), Sacrum (Kreuzbein), Knochen und Bänder der Wirbelsäule sowie
Hirn- und Rückenmarkshäute gehören.

Dieses gesamte System pulsiert in einer körpereigenen, feinen Bewegung, dem sog.
Craniosacralen Rhythmus. Er ist für den geübten Behandler an allen Körperbereichen
ertastbar und stellt das Bezugssystem für Befund und Behandlung dar. So werden
über die Eigenheiten des Rhythmus bedeutende Hinweise über die physische und
psychische Konstitution des Klienten ermittelt. Oft geht ein Gespräch zwischen Klient
und Behandler voraus. Dadurch wird dem Klienten die Möglichkeit gegeben, seine
körperlichen und/oder seelischen Anliegen zum Ausdruck zu bringen. Diese Infor-
mationen werden als wichtiger Teil in die Behandlung mit einbezogen. Durch das
Unterstützen körpereigener Microbewegungen (Unwinding)  kann posttraumatischer
Streß aus Körpergewebe und Nervensystem entlassen werden.


Die Osteopathie

Der geistige Vater der Osteopathie, Dr. Andrew Taylor Still († 1917), suchte
nach Möglichkeiten, Krankheiten erfolgreich ohne Medikamente und Chirurgie
zu behandeln.

Er erkannte, daß alle Erkrankungen des Menschen mit Beeinträchtigungen der
Struktur seiner Muskeln, Gelenke und Bänder im Zusammenhang stehen. Diese
Beeinträchtigungen bedingen offensichtlich eine verminderte Funktionsfähigkeit
der inneren Organe.

Der Osteopath ermöglicht die Heilung, indem er diese Beeinträchtigungen sanft
korrigiert. Gelingt dies, so kann die Funktion wieder normal verlaufen und die dem
Menschen innewohnenden Selbstheilungskräfte werden wirksam.
Man unterscheidet drei große Systeme der Osteopathie:

 ● Die Parietale Osteopathie zur Behandlung des Muskel-Gelenk-Systems,
 ● Die Viszerale Osteopathie zur Behandlung der inneren Organe und
 ● Die Craniosacrale Osteopathie zur Behandlung des Nervensystems (s.o.)

Stacks Image 268
Stacks Image 439
Stacks Image 459

© 2016 Peter Berger      Impressum      e-mail                                                                                             webdesign